FAQ
Unsere Antworten auf Ihre Fragen

Photovoltaik & Solarstrom

Photovoltaik beschreibt die Umwandlung in elektrischen Strom, der entweder direkt genutzt, zur späteren Verwendung in einem Stromspeicher zwischengelagert, oder als überschüssiger Strom ins öffentliche Netz eingespeist wird. Dabei werden eigene Energiekosten erheblich gesenkt und die Umwelt geschont.​

Je mehr Strom Sie verbrauchen, desto sinnvoller ist eine PV-Anlage. 

Eine Anlage besteht aus Solarmodulen, einem Halterungssystem und einem Wechselrichter. Weitere Bestandteile sind nicht notwendig, können aber auf Wunsch ergänzt werden. 

Es gibt bundesweite und vergünstigte Darlehen von der Kreditanstalt für Wiederaufbau. Teilweise gibt es auch regionale Förderungen. Dies sollte in jedem Fall beim zuständigen Bürgerbüro/Ortsamt nachzufragen. 

Die Vergangenheit hat gezeigt, wie bewährt das System ist und Photovoltaik-Anlagen versprechen mittlerweile eine Lebensdauer von ca. 30 Jahren.

Sofern Ihre Dachfläche frei ist und Sie über eine Fläche von mindestens 25 m2 verfügen, eignet sich eine Photovoltaikanlage garantiert. 

Für die Instandhaltung, Reinigung oder Wartung einer Photovoltaik-Anlage fallen über die 25 Jahre Betriebskosten von 1-2% der Investitionssumme an. 

Bevor ein Installateur beauftragt wird, muss der Netzanschluss geklärt werden. An manchen Stellen wird eine Baugenehmigung benötigt. Hier ist es sinnvoll beim entsprechenden Ortsamt nachzufragen. 

Die Anschaffungskosten für Solarmodule, Komponenten und Stromspeicher sind erheblich gesunken, während die Stromkosten stetig steigen. Der eigen produzierte Strom ist deutlich günstiger als der aus dem Netz. 

Gewerbe – SUNMAN

Ja, sie kosten etwas mehr, jedoch lassen sie sich schneller installieren und sind leichter als Glasmodule. Zudem benötigen sie keine Unterkonstruktion.

Kapazität – ausreichend vorhanden, einfacher Transport und Lagerung durch niedriges Gewicht

Qualität schnelle Installation, zertifiziert

Leistung & technologische Innovation Garantie von 12  Jahren, innovativ

Kundennähe viele Standorte, schnell lieferbar und vorrätig

SunMan betreut und beliefert Projekte in mehr als über 30 Ländern, sowohl in Europa als auch außerhalb Europas. 2019 wurde die erste Anlage in Deutschland installiert und seither viele weitere. 

Ganz im Gegenteil! Durch den Verzicht auf Glas kommt es nur zu minimalem Ertragsverlust. Die geriffelte ETFE-Oberfläche sorgt dafür, dass einfallendes Licht gebrochen und in optimalem Winkel eingeführt wird.
Der Vorteil hierbei ist, dass auf jeder Seite das Licht gebrochen wird und sich dies sehr gut zum Eigenverbrauch eignet. Somit gibt es jederzeit eine hohe Stromversorgung und nicht nur zur Mittagszeit. 

SunMan Module benötigen keine Hinterlüftung, da durch die patentierte ETFE Oberfläche die Wärme nach oben geführt wird. Außerdem werden sie direkt auf das Dach geklebt und nicht wie Glasmodule senkrecht verlegt. 

Die Lebensdauer der SunMan Module ist wesentlich länger, als die der organischen Dünnschichtfolien. SunMan Module basieren auf monokristallinen Silizium-Zellen, wessen Technologie sehr modern ist und auf lange Erfahrungswerte setzt.

Die Module werden mit einem doppelseitigen Klebeband wegen der Neigung erst fixiert und dann mit einem Spezialkleber auf die Dachfläche geklebt. Dazu werden zusätzlich noch Raupen aufgetragen, sodass noch eine leichte Hinterlüftung bleibt und auch Wasser ablaufen kann. 

Ja, alle Solarzelle verlieren bei hohen Temperaturen an Leistung. Die starke Wärmebindung bei herkömmlichen Glasmodulen entsteht weitestgehend, da sich hinter dem Glas ein Wärmestau bildet. SunMan Module haben kein Glas und geben die Wärme über eine spezielle ETFE-Oberfläche nach oben ab. 

Wärme & Heizung

Infrarotheizungen erwärmen das Mauerwerk und feste Gegenstände im Raum direkt auf. Dabei nutzen sie die elektromagnetischen Wellen zur Wärmeerzeugung. Die Wärmestrahlung heizt somit die Gegenstände direkt, welche die Wärme speichern und sie bei Bedarf langsam an den Raum abgeben.

Der Anschaffungspreis ist vom jeweiligen Modell und der Größe abhängig. Im Vergleich zu herkömmlichen Heizsystemen sind die Kosten sehr niedrig. Bedingt durch die kurzen Aufwärmzeiten läuft die Heizung auch nicht dauerhaft wie bei wassergeführten Heizungen. 

Dies ist abhängig von der Dämmung des Hauses, dem Zustand der Fenster und Außenwände, sowie der Standort. Gerade Neubauten bieten sich aufgrund der Dämmung an, da weniger Wärme benötigt wird und diese auch über längere Zeit gespeichert wird.

Aufgrund ihrer schnellen Aufheizzeiten lässt sich die OSNATECH-CNT Flächenheizung sehr gut an den individuellen Lebensrhythmus anpassen und z.B. nach Anwesenheitszeiten programmieren. Das spart Geld und Ressourcen. 

Die Regelung erfolgt mit Thermostaten. Die Bauteile überwachen die Temperaturen im Raum und passen die Leistung der Heizgeräte an diese an. Ist es wärmer als gewünscht, fällt die Leistung oder die Thermostate unterbrechen den Stromfluss komplett. 

Bei Einbau im Erdgeschoss von älteren Gebäuden empfehlen wir eine zusätzliche Dämmung, da die bestehende nur selten für eine Fußbodenheizung ausreicht. 

Verglichen mit anderen Heizsystemen ist die Installation der OSNATECH-Flächenheizung sehr einfach, da keine größeren Eingriffe in die Bausubstanz (Abtrag Estrich) vorgenommen werden müssen. Die Heizung wird auf bestehendem Estrich, oder auf bestehenden Fliesen aufgebracht und neu verfliest.

Die OSNATECH-CNT-Flächenheizung erreicht bei handelsüblichen Fliesen ihre Betriebstemperatur innerhalb von 15-20 Minuten.

Das ist abhängig von der Anzahl der verbauten Laufmeter. Die Flächenheizung benötigt je laufenden Meter ca. 80 Watt. Dank der herausragenden Eigenschaften der eingesetzten CNT-Technologie verbrauchen OSNATECH-Infrarotheizungen der IR-Serie bei guter Bausubstanz nur ca. 40 Watt/m2. Die OSNATECH-GmbH arbeitet kontinuierlich an der weiteren Optimierung der Effizienz ihrer Produkte.